Die Mondverschwörung

 


DONNERSTAG 13.10.2016 | 20 UHR
Kommunales Kino im Jokus, Ostanlage 25a, Gießen

Filmvorführung und Diskussion über Verbindungen von Esoterik und rechtsextremem Gedankengut:

Der WIR-Kongress vermischt mit seinen Themen und Referenten Esoterik mit Verschwörungstheorien und brauner Ideologie. Was haben diese Themenbereiche überhaupt miteinander zu tun?

Auf der Spur dieser Frage war schon 2011 „Die Mondverschwörung“ von Thomas Frickel. Der Film begleitet Dennis Mascarenas, der als Korrespondent eines amerikanischen Lokalsenders Esoteriker und Extremisten mit manchmal naiv erscheinenden Fragen zum Reden bringt. Dabei nimmt Dennis seine Gesprächspartner durchaus ernst: in ihrer Normalität, aber auch in all ihrer Skurrilität. Die Beurteilung obliegt dem Zuschauer selbst. Sollte sich dabei die Grenze zwischen gesellschaftlich akzeptierter Allerweltsesoterik und weltanschaulichem Hardcore ganz allmählich verschieben, so entspräche auch das der vorgefundenen Realität. Die Übergänge sind fließen.

Im Anschluss an den Film steht der Regisseur und Filmemacher Thomas Frickel zu einer ausführlichen Diskussion zur Verfügung. Als Kenner der Szene und engagierter Erzähler erklärt er das subtile Abgleiten vom Mondphasenyoga zur Nazi-Rassenideologie.

Mondverschwoerung